Interreligiöses Friedensnetzwerk Bonn und Region (IFN) - Herzlich Willkommen!


Aktuelle Veranstaltungen

Schweigen für Frieden und Gerechtigkeit
Veranstalter: Interreligiöse Initiative Schweigen für Frieden und Gerechtigkeit
Datum: Dienstag, 6. November 2018 (normalerwiese jeden ersten Dienstag im Monat)
Uhrzeit: 17:30 Uhr bis 17:45 Uhr
Ort: Münsterplatz, vor dem Bonner Münster in der Innenstadt
Inhaltliches: Es werden 15 Minuten geschwiegen.

 

Ausstellung „Ich bin richtig. Für Chancengerechtigkeit – gegen Diskriminierung“
Veranstalter: Netzwerk Antidiskriminierungsarbeit Bonn
Zeit: 08.-30.11.2018
Eröffnung am 08.11.2018
Uhrzeit: 18.30 Uhr
Ort: Bildungs- und Familienzentrum Vielinbusch, Oppelner Str. 130, Bonn-Tannenbusch
Inhaltliches: Die Wanderausstellung „Ich bin richtig. Für Chancengerechtigkeit – gegen Diskriminierung“ lädt Besucherinnen und Besucher ein, der Vielfalt unserer Gesellschaft mit Neugier zu begegnen und im täglichen Miteinander zunächst unser Herz zu öffnen. Die Ausstellung regt an, sich mit Fragen der Kommunikation über- und miteinander zu beschäftigen sowie mit dem Abbau von gesellschaftlichen Barrieren, Vorurteilen und Zuschreibungen.  Sie war bereits im Stadthaus und in Bad Godesberg und wird vom 8.-30.11.2018 in Tannenbusch zu sehen sein.
Für dieses Projekt kooperierte das Netzwerk Antidiskriminierungsarbeit Bonn mit dem Institut für philosophische und ästhetische Bildung der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft. Studierende erstellten von März bis Juni 2018 Plakat-Motive zum Thema Ich bin richtig. Für Chancengerechtigkeit – gegen Diskriminierung. „Stell dir vor, es gibt Diskriminierung und keiner nimmt teil!“ war beispielsweise der inspirierende Satz für einen der Studierenden. Eine fachkundige Jury wählte die geeignetsten Motive aus, um eine öffentlichkeitswirksame Kampagne mit City-Light-Plakaten und Postkarten durchzuführen. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden bei der Eröffnung verkündet.
Zur Vernissage am 8. November um 18.30 Uhr in Tannenbusch laden wir Sie herzlich ein!
Das Netzwerk Antidiskriminierungsarbeit Bonn freut sich über zahlreiche Besuche, damit Öffentlichkeit und Medien die Wichtigkeit des Themas Diskriminierung wahrnehmen. 
Das Projekt wird gefördert aus Mitteln der Landeszentrale für politische Bildung NRW im Rahmen des Programms „NRWeltoffen: Lokale Handlungskonzepte gegen Rechtsextremismus und Rassismus“. Das Netzwerk Antidiskriminierungsarbeit Bonn wird koordiniert und unterstützt vom Kommunalen Integrationszentrum Bonn.
Bei der Eröffnung gibt es einen Auftritt des Comedians Sertac Mutlu.

 

Interreligiöser Gesprächskreis
Veranstalter: Religions for Peace Bonn/Köln
Datum: Donnerstag,  8. November 2018
Uhrzeit: 19.30 bis ca. 21.30 Uhr
Ort: bei Lioba von Lovenberg, Argelanderstraße 6, 53118 Bonn
Inhaltliches: Thema: wird spontan von den TN bestimmt.

 

Treffen des interkulturellen Kreises
Veranstalter: URI
Datum: Sonntag, der 11. November 2018
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Ort: bei Marianne Horling, Konstantinstraße 76, 53179 Bonn-Bad Godesberg
Inhaltiches: Diesmal wollte ich kein süßes Buffet machen, sondern ein herzhaftes. Ich denke, das kommt den Wünschen vieler Freunde sehr entgegen…
Selbstverständlich gibt es weiterhin Tee und Kaffee…
Dann werde ich sicherlich viel  von Japan berichten können, ebenso von der URI E Tagung, an der wir die Synagoge besichtigt hatten. Mei-Ling
kann dazu sicherlich auch ihre Eindrücke erzählen.
Ich freue mich sehr auf euer Kommen. Bitte meldet euch per Mail (marianne.Horling [at] t-online.de) an, so dass ich kalkulieren kann.
Bis zum Wiedersehen wünsche ich euch eine ganz schöne Herbstzeit und bleibt bitte gesund!

 

Achtsamkeitsseminar: Achtsamkeit im Umgang mit Angst und Scham
Veranstalter: Samadhi Buddhistisches Meditationszentrum
Datum: Sonntag, 18. November 2018
Datum: 10:00 bis 15:00 Uhr
Weitere Infos unter:
http://www.samadhi-meditation.org/events.html#angst-und-scham

 

Bonner Woche der Kulturen
Vielfalt gestalten – Grenzen überwinden
Veranstalter: Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA)/ Integrationsagentur in Zusammenarbeit mit dem Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. mit Unterstützung der Bundesstadt Bonn
Datum: Die Eröffungsveranstaltung findet am Donnerstag, dem 22.November 2018 um
Uhrzeit: 18.00 Uhr statt.
Ort: Haus der Evangelischen Kirche, Adenauerallee 37, 53113 Bonn
Inhaltliches: Die diesjährige Bonner Woche der Kulturen findet unter dem Motto: »Durch Literatur Vielfalt gestalten – Grenzen überwinden« statt.
Diese Woche schafft seit dem Jahr 2000, alternierend zur Bonner Buchmesse Migration, alle zwei Jahre im Spätherbst ein Forum für interkulturelle Begegnung in der Bundesstadt Bonn.
Sie bietet mit Lesungen, Diskussionsforen, Vorträgen und Ausstellungen Anlässe zum Dialog und zur Begegnung über das Medium der Kultur. Besonders die literarischen Veranstaltungen setzen sich mit unseren Kulturräumen in ihrer ganzen Vielfalt auseinander.
Weitere Veranstaltungen finden im MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn, statt.
Weitere Infos und Programm: https://migrapolis-deutschland.de/wp-content/uploads/2018/09/BWK_2018_gesamt.pdf

 

> Weitere Veranstaltungen hier.


Aktuelle Meldungen

(31.08.2018)
Verabschiedung eines alten und Ernennung eines neuen Sprechers des IFN
Beim IFN-Treffen am 24.07.2018 wurde David Clement von seiner Funktion als Sprecher des IFN verabschiedet. Er zog kurz darauf nämlich nach Ottawa in Kanada um.
Als sein Nachfolger im Amt des Sprechers wurde einstimmig Gregor Sattler gewählt.
Die drei Sprecher*innen des IFN sind nun also: Gregor Sattler, Michael A. Schmiedel, Monika Winkelmann (in der alpabetischen Reihenfolge der Nachnamen, ohne Rangunterschied).

(28.06.2018)
Interreligiöser Rundbrief für Bonn und Umgebung:
Im Mai erschienen gleich zwei neue interreligiöse Rundbriefe von Michael A. Schmiedel auch mit Leser*innebbriefen dazu. Wer sie noch nicht kennt, findet sie unter: http://interreligioeser-rundbrief.blogspot.com
Wer sie schon kennt, findet sie natürlich auch dort.

 

Café Abraham auch in Bonn:
Das Café Abraham ist eine bundesweite Initiative zum studentischen Dialog zwischen Ju*ed*innen, Christ*innen und Muslim*innen. Ihre zentrale Website findet man unter https://cafeabraham.com/.
Auch in Bonn gibt es eine "Filiale", die im Netz leider nur auf Facebook vorhanden ist: https://de-de.facebook.com/cafeabrahambonn/. Aber vor allem gibt es es life auf den Gesprächsabenden etwa zweimal im Semester im Café Orange. Die Zielgruppe besteht dezidiert aus Studierenden, aber vereinzelt kann man auch als Nicht(mehr)student*in dazu eingeladen werden. Ich (Michael A. Schmiedel) war jetzt im Juni mal dabei. Es gab einen spannenden Dialog zum Thema "Willensfreiheit oder Prädestination". Besonders viel mir auch angenehm auf, dass nicht nur gläubige Mitglieder der drei großen abrahamitischen Religionen willkommen waren, sondern in diesem Fall auch ein Student, der sich als nichtreligiös outete ganz selbstverständlich dazu gehörte.
Das Café Abraham ist zwar kein IFN-Mitglied, aber sollte hier doch einmal lobend erwähnt werden.

 

Gendergerechte Sprache:
Am 22.6. besuchte ich (MAS) einen Workshop über gendergerechte Sprache, veranstaltet vom Netzwerk Antidiskriminierungsarbeit Bonn, in welchem das IFN Mitglied ist. Man sieht es ja an den vielen Gender-Gab-Sternchen * , dass ich mich bemühe, gendergerecht zu schreiben. Die Referent*innen Almut Schmerring und Sascha Verlan erklärten anhand von Fallbeispielen, Studien und Experimenten mit uns Teilnehmenden, wie sehr immer noch sexuelle Diskriminierung im Alltag und in der als normal empfundenen Sprache vorkommt. Wer sich über die beiden, ihre Fortbildungen und Veröffentlichungen informieren will, kann das auf ihre Website tun: https://rosa-hellblau-falle.de/fortbildungen-infoabend/.

Was hat das mit Religion zu tun? Ganz einfach: Das IFN steht für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft, egal ob sich um religiöse, ethnische, kulturelle oder eben geschlechtliche Diskriminierung handelt. Leider geht so manche Diskriminierung auch von religiösen Menschen aus. Da ist auch in diese Richtung noch viel Aufklärung und Sensibilisierung not-wendig.

(30.03.2018)
EMFA - Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn - Integrationsagentur neues Mitglied im IFN
Am 26. März 2018 wurde die EMFA - Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn - Integrationsagentur als neues Mitglied im IFN aufgenommen. Dirk Voos, der neue Pfarrer in der EMFA, nahm schon geraume Zeit an IFN- und GEBETe der Religionen-Treffen teil, so dass es nahelag, die EMFA auch als Mitglied aufzunehmen. Dr. Hıdır Çelik. Leite der EMFA, hatte bisher auch das Bonner Insitutut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. im IFN vertreten. In der BIM-Vorstandswahl am 20. März 2018 kandidierte er nicht mehr für den Vorstand bleibt dem IFN aber als EMFA-Vertreter zusammen mit Dirk Voos erhalten.

(05.02.2018)
Zeitungsartikel über Aziz Fooladvand:
Kölner Stadt Anzeiger vom 05.02.2018 hat über die Arbeit Dr. Aziz Fooladvands in der Schule berichtet: https://www.ksta.de/koeln/antisemitismus-in-koelner-schulen-judenfeindliche-angriffe-nehmen-zu-29614366, S.3.

 

(15.01.2018)
Dr. Hossein Pur-Khassalian neues Einzelmitglied im IFN
Am 11. Januar 2018 wurde Dr. Hossein Pur-Khassalian als neues Einzelmitglied im IFN aufgenommen. Er war von Anfang an mittelbares Mitglied, dadruch dass er Mitglied im Team der GEBETe der Religionen und in der Interreligiösen Initiative Schweigen und Gerechtigkeit war. Aus beiden hat er sich zurückgezogen, aber als Individuum ist er nach wie vor in der Flüchtlingshilfe und in anderen interreligiösen Aktivitäten im Sinne des IFN engagiert.

(Sept. 2017)

INTR°A-Projektpreis für die Komplementarität der Religionen
Am 24.9.2017 wurde in Köln der Projektpreis für die Kompatibilität der Religionen an Michael A. Schmiedel überreicht. Der Preis wird seit 2000 von der Stiftung Apfelbaum gestiftet und von der Interreligiösen Arbeitsstelle INTR°A verliehen. Die Preisträger zeichnen sich durch interreiigiöse Dialogarbeit im Sinne des Preises aus und sollen mit dem Preisgeld interreligiöse Projekte durchführen.
Wir werden mit dem Preisgeld im September/Oktober 2018 eine Fortbildung in interreligiöser Kompetenz für Menschen, die in der Sozialarbeit, der interkulturellen Bildungsarbeit und ähnlichen Arbeitsfeldern tätig sind, durchführen. Mehr dazu kommt dann hier und an anderen Stellen.

Einen Bericht von der Preisverleihung finden Sie unter: https://web-intra.blogspot.de/2017/09/intra-projektpreis-verleihung-2017-in.html


Mitglieder im IFN

Zu einer aktuellen Übersicht der Mitglieder im Interreligiösen Friedensnetzwerk Bonn und Region (IFN)

gelangen Sie hier. Lesen Sie auch, was die Mitglieder im IFN unter dem Begriff des interreligiösen Dialogs verstehen.