Erklärungen des Interreligiösen Friedensnetzwerkes Bonn und Region (IFN)


(31.08.2018)
Verabschiedung eines alten und Ernennung eines neuen Sprechers des IFN
Beim IFN-Treffen am 24.07.2018 wurde David Clement von seiner Funktion als Sprecher des IFN verabschiedet. Er zog kurz darauf nämlich nach Ottawa in Kanada um.
Als sein Nachfolger im Amt des Sprechers wurde einstimmig Gregor Sattler gewählt.
Die drei Sprecher*innen des IFN sind nun also: Gregor Sattler, Michael A. Schmiedel, Monika Winkelmann (in der alpabetischen Reihenfolge der Nachnamen, ohne Rangunterschied).

 

(30.03.2018)
EMFA - Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn - Integrationsagentur neues Mitglied im IFN
Am 26. März 2018 wurde die EMFA - Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn - Integrationsagentur als neues Mitglied im IFN aufgenommen. Dirk Voos, der neue Pfarrer in der EMFA, nahm schon geraume Zeit an IFN- und GEBETe der Religionen-Treffen teil, so dass es nahelag, die EMFA auch als Mitglied aufzunehmen. Dr. Hıdır Çelik. Leite der EMFA, hatte bisher auch das Bonner Insitutut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. im IFN vertreten. In der BIM-Vorstandswahl am 20. März 2018 kandidierte er nicht mehr für den Vorstand bleibt dem IFN aber als EMFA-Vertreter zusammen mit Dirk Voos erhalten.

(15.01.2018)
Dr. Hossein Pur-Khassalian neues Einzelmitglied im IFN
Am 11. Januar 2018 wurde Dr. Hossein Pur-Khassalian als neues Einzelmitglied im IFN aufgenommen. Er war von Anfang an mittelbares Mitglied, dadruch dass er Mitglied im Team der GEBETe der Religionen und in der Interreligiösen Initiative Schweigen und Gerechtigkeit war. Aus beiden hat er sich zurückgezogen, aber als Individuum ist er nach wie vor in der Flüchtlingshilfe und in anderen interreligiösen Aktivitäten im Sinne des IFN engagiert.

(Sept. 2017)

INTR°A-Projektpreis für die Komplementarität der Religionen
Am 24.9.2017 wurde in Köln der Projektpreis für die Kompatibilität der Religionen an Michael A. Schmiedel überreicht. Der Preis wird seit 2000 von der Stiftung Apfelbaum gestiftet und von der Interreligiösen Arbeitsstelle INTR°A verliehen. Die Preisträger zeichnen sich durch interreiigiöse Dialogarbeit im Sinne des Preises aus und sollen mit dem Preisgeld interreligiöse Projekte durchführen.
Wir werden mit dem Preisgeld im September/Oktober 2018 eine Fortbildung in interreligiöser Kompetenz für Menschen, die in der Sozialarbeit, der interkulturellen Bildungsarbeit und ähnlichen Arbeitsfeldern tätig sind, durchführen. Mehr dazu kommt dann hier und an anderen Stellen.

Einen Bericht von der Preisverleihung finden Sie unter: https://web-intra.blogspot.de/2017/09/intra-projektpreis-verleihung-2017-in.html

Das IFN stellt sich der Öffentlichkeit und Presse vor - Sie sind herzlich eingeladen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Woche Bonn 2016

Datum: Donnerstag, 29. Sept. 2016

Uhrzeit: 18:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr

Ort: MIGRApolis-Haus, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn

Inhaltliches: 2016 gründete sich das IFN, ein Netzwerk in Bonn und Region tätiger Interreligiöser Akteure, um sich gegenseitig besser kennenzulernen, einander bei Aktionen gegenseitig zu unterstützen und zu berücksichtigen sowie gemeinsame Aktionen durchzuführen. Zur Zeit sind 15 Akteure im IFN versammelt. Auf der Internetseite www.ifn-bonnregion.jimdo.com werden Veranstaltungen veröffentlicht.

(23.09.2016)

Nicht mit uns! Wir halten zusammen!
Erklärung des IFN nach dem Attentat in Nizza am 14.07.2016

Nach dem abermaligen Anschlag in Frankreich, dessen ideologische Hintergründe noch nicht ganz klar sind, sagte Elma Theveßen, Sicherheitsexperte im ZDF, dass eines der Hauptziele des sogenannten IS, das er mit vielen individuellen Anschlägen verfolge, sei, einen Keil in die europäische Gesellschaft zu treiben, indem er die antiislamische Stimmung schüren und so Feindschaft zwischen Muslimen und Nichtmuslimen säe.
Nicht mit uns! Wir halten zusammen! Menschen gleich welcher Religion und Herkunft bilden eine gemeinsame Gesellschaft. 

Wir halten zusammen, Muslime, Christen, Buddhisten, Atheisten und so weiter, gegen Terrorismus und Hass, gleich aus welcher Weltanschauung heraus, für den Frieden, für Gerechtigkeit, für die Liebe!

(17.07.2016)